Angebotsvorlage für Webdesign-Projekte

Ein überzeugendes Webdesign-Angebot zu schreiben, ist viel Arbeit und erfordert einige Übung. Unsere Angebotsvorlage ist speziell auf Webdesign-Projekte ausgelegt. Sie enthält ein strukturiertes Musterangebot und Hinweise zum Ausfüllen. Du kannst die Vorlage als Ausgangsbasis für Deine eigenen Inhalte verwenden. Gleichzeitig erhältst Du einen Eindruck, wie Du Deine Angebote strukturieren und ausgestalten solltest, um deren Erfolgschancen zu optimieren.

Mit Grip kannst du wesentlich einfacher und schneller professionelle Angebote erstellen. Du bekommst außerdem mehr Text- und Preisbausteine für Webdesign-Projekte  In wenigen Minuten hast du dein erstes Angebot erstellt. Jetzt 14 Tage kostenlos testen.

Kostenlose Angebotsvorlage im Wert von 120€

Was gibt es zu beachten?

Für viele Anbieter besteht das Angebot hauptsächlich aus einer Kalkulation. Sie übergeben ihrem Kunden kein Angebot, sondern eher eine Art Kostenvoranschlag. Ein Kostenvoranschlag wirkt aber eher demotivierend auf den Interessenten. Denn mit einem Kostenvoranschlag lenkst Du seine Konzentration auf den Preis.

Gutes Webdesign ist eine individuelle, beratende und kreative Leistung. Eine solche Leistung lässt sich nicht einfach über den Preis vergleichbar machen. Das ist die Ausgangsbasis für überzeugende Angebote.

Anstatt die Kosten hervorzuheben, solltest du den Fokus des Interessenten auf den Nutzen lenken, den die Leistung für ihn erzeugt. Ein überzeugendes Angebot zeigt dem Interessenten auf, dass Du verstehst, was er braucht und dass Du am besten geeignet bist, das zu liefern.

Damit Dein Angebot überzeugend wirkt, muss es die folgenden Bestandteile enthalten:

  1. Zeige dem Kunden, dass Du die Problemstellung verstanden hast
  2. Erläutere Deinen Lösungsvorschlag
  3. Erkläre den Nutzen der Lösung
  4. Nenne den Preis der Lösung und erkläre seine Zusammensetzung
  5. Schließe das Angebot ab mit einer klaren Handlungsanweisung, wie und bis wann der Kunde Dich beauftragen soll

1. Problemstellung

Der Kunde muss erkennen, dass Du seine Situation verstanden hast. Wenn Du hier die Probleme klar benennst, die der Kunde gelöst haben will, schafft das Vertrauen und Neugier auf die Lösung.

2. Lösungsvorschlag

Der Lösungsvorschlag sollte direkt auf die Problemstellung eingehen und beschreiben, wie jeder einzelne Aspekt gelöst wird. Um zu überzeugen, sollte die Lösung fachlich beschrieben werden, in der Sprache des Kunden und ohne technische Details. Was wird die neue Website den Besuchern bieten? Wie ist der Webshop aufgebaut? Welche Möglichkeiten zur Pflege gibt es? Du beantwortest die Fragen, die der Kunde gestellt hat (oder noch stellen wird).

3. Nutzen

Erläutere, welchen konkreten Nutzen Deine Lösung erzeugt. Was erhält der Kunde als Gegenwert für seine Investition? Mehr Umsatz? Mehr Interessenten? Geringere Kosten? Und möglichst konkret sein.

4. Preis

Die Preisinformation solltest Du möglichst unkompliziert präsentieren. Eine detaillierte Kalkulation anzugeben, ist im Normalfall nicht sinnvoll. Besser ist es Preispositionen zusammenzufassen und sich dabei am Lösungsvorschlag zu orientieren.

5. Handlungsanweisung

Zum Schluss solltest Du dafür sorgen, dass der Kunde weiß, wie er dich beauftragen kann. Kunden haben wenig Zeit oder sind vielleicht auch mal bequem. Wenn ihm etwas unklar ist, wird er nicht lange recherchieren. Also besser nichts dem Zufall überlassen.

Fazit

Du weißt selbst am besten, wie du dein Angebot formulieren musst, um den Kunden oder die Kundin anzusprechen. Mit der Angebotsvorlage bekommst du eine gute Ausgangsbasis.

 

Tipp

Noch einfacher, schneller und professioneller geht es mit unserer Angebotssoftware Grip. Probiere sie doch einfach mal aus. Sie ist optimiert für Webdesign-Leistungen. Du bekommst nicht nur eine Angebotsvorlage, sondern zwei und kannst ganz einfach weitere anlegen. In wenigen Minuten hast du dein erstes Angebot erstellt. Jetzt 14 Tage kostenlos testen.